Vorwort

- Eine geschichtsträchtige
Wirtshauskultur höchsten
Ranges ... -

Kaum eine andere Gaststätte kann auf eine derart geschichtsträchtige Vergangenheit
zurückblicken wie das schon damals im Volksmund als der „Weber an der Wand“
bezeichnete Gasthaus in Oberaudorf.

 

Die Anhöhe in Nähe des idyllischen Luegsteinsees und den dadurch bereiteten, wohl
einzigartigen Ausblick auf das Kaisergebirge genießen zu können, führte schon zu Anfang
des 18. Jahrhunderts dazu, dass hohe und höchste Herrschaften dort verweilten - auch
deshalb - um sich von dem damaligen Wirt, dem Leinweber Georg Seywald, und seinen
hübschen Töchtern bedienen und unterhalten zu lassen.

 

Kein Geringerer als der allem Schönen aufgeschlossene König Ludwig I. war ein häufiger Gast
und blieb dem Wirt zeitlebens ein Gönner. Dass der König dem „Weber an der Wand“ 1827 das
Schankrecht erteilte, stellt einen weiteren Meilenstein in der Geschichte dieses besonderen
Hauses dar.

 

Der jetzige Eigentümer Konrad Walser ermöglichte - nach langjährigen, bis ins Detail liebevollen
Restaurierungsarbeiten - das Weiterbestehen des mittlerweile als legendär zu bezeichnenden
Gasthauses.
So ist es bis heute möglich, in einem historisch-nostalgischen Ambiente ausgesuchte Speisen
und Getränke ebenso genießen zu können wie es seinerzeit der Zar Alexander von Rußland,
die Dichter Steub und Kobell oder auch Maler wie Schraudolph, Hess, Cornelius und Kaulbach,
Spitzweg, Angelo Quaglio und viele andere berühmte Persönlichkeiten zu tun pflegten.
Auch die Königin Marie und König Maximilian von Bayern mit Ihren Söhnen Ludwig und Otto
waren des öfteren hohe Gäste dieses Hauses. Klicken Sie auf die Pfeile, um unseren Auszug
aus der Gästeliste des Hochadels und der Berühmtheiten zu sehen ... >>>